Hotend Eigenbau für 3D-Drucker

24. Februar 2015 | Von | Kategorie: 3D-Drucker, TOP-Themen

Heute hatte ich mal das gemacht, was ich schon seit einem Jahr machen wollte. Ein komplettes Hotend selber bauen für einen 3D-Drucker.

Hotend Eigenbau Drucktest

Hotend Eigenbau Drucktest

Der obere Kühlkörper besteht aus Aluminium. Die eingeschraubte Gewindestange habe ich aus einer M6 Edelstahl-Gewindestange gedreht. Die Düse und der Heizblock sind ebenfalls selbst hergestellt.

Es war gar nicht so einfach wie man denken könnte. Sämtliche Bohrungen müssen auf den 1/100mm genau hergestellt werden. Ebenfalls ist es nicht einfach in einer Edelstahl-Gewindestange mit einem 3,2mm Bohrer auf eine Länge von ca. 30mm ein Loch zu bohren. Dabei darf der Bohrer auf gar keinen Fall verlaufen. Dank meiner Drehmaschine habe ich aber auch diese Hürde gemeistert.

Hotend Eigenbau Gesamtansicht

Hotend Eigenbau Gesamtansicht

An dem Kühlkörper (25x25x10mm)  habe ich dann einen selbst entworfenen Kühler angebracht. Dieses Bauteil hatte ich mit dem Ultimaker 2 ausgedruckt. Es brauchte leider 3 Anläufe, bis das kleine Teil dann endlich genau passte.

Von der Druckqualität bin ich echt überrascht. Ich hatte echt große Befürchtungen, dass entweder das Filament im Extruder stockt, oder das irgend etwas undicht sein wird. Doch die Präzision meiner Arbeit hat sich ausgezahlt. Das Hotend druckt absolut sauber, ohne jegliche Fehler und es tropft absolut kein Filament nach. Viele Hotends „kleckern“ gerne, wenn sie in Parkposition fahren, oder von einem Bauteil zum nächsten verfahren. Mein Hotend ist absolut tropf-frei, und der obere Teil wird, dank dem Kühler, auf unter 40°C gehalten.

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Bitte löse die folgende Aufgabe (Spamschutz) *